Seite wählen

Geltekton der branchenbezogenen Mehrarbeitgeber-Tarifverträge Die Bestimmungen des Tarifvertrags über Überstunden sind nicht allgemein anwendbar. Die Bestimmungen des Arbeitsumweltgesetzes gelten, es sei denn, es wird ein günstigerer Überstundenzuschlag vereinbart. Gemäß Section 10-6 (11) des Arbeitsumweltgesetzes wird ein Überstundenzuschlag in Höhe von 40 % des Stundensatzes gezahlt. Lehrer fallen je nach Schultyp in Gehaltsgruppen, unabhängig davon, ob sie in einer staatlichen oder privaten Schule und ihrem Fachgebiet arbeiten. Lehrer an staatlichen Schulen werden in „Lohnstufen A12 bis A16“ eingeteilt, da die überwiegende Mehrheit der Lehrer in Deutschland an staatlichen Schulen beschäftigt ist, basieren die meisten Verdienstzahlen auf diesen „Lohnnoten“. Wer an einer Schule beschäftigt ist, kann sein Gehalt jedoch in den „Lohnbändern“ im Tarifvertrag der Bundesländer (mit unterschiedlichen Regelungen in Berlin und Hessen) überprüfen. Auch wenn es in Norwegen keinen allgemeinen Mindestlohn gibt, wurden in bestimmten Sektoren Mindestlöhne in der allgemeinen Anwendung von Tarifverträgen eingeführt. Der Arbeitgeber stellt die für die Jahreszeit und den Arbeitsplatz geeigneten Arbeitskleidung und Schutzschuhe zur Verfügung. Etwa 32 bis 35 Prozent aller Beschäftigten sind nach BdWS- und ver.di-Schätzung von Mehr-Arbeitgeber-Vereinbarungen betroffen. Die Länder üben eine allgegenwärtige Praxis, regionale Rahmenvereinbarungen zu erweitern. Nicht alle Bundesländer haben die Tarifverträge verlängert.

Die folgende Tabelle zeigt die Verdienste der Grundschullehrer (Klasse A12) bei Eintritt in den Beruf (niedrigste Erfahrungsstufe, E1 bis E5) und etwa 20 Jahre später (E8 oder E9). * Nur Lohnvereinbarungen, die wiederholt ausgehandelt werden. Arbeitnehmer, die elektrische Systeme für Automatisierung, Informatik, Telekommunikation usw. installieren, montieren und warten, haben einen Mindeststundenlohn von: Zulagen, die als Erstattung der ausgaben gezahlt werden, die tatsächlich aufgrund der Entsendung von Arbeitnehmern getätigt wurden, wie z. B. Ausgaben für Reisen, Verpflegung und Unterkunft, gelten gemäß den Verordnungen nicht als Teil des Lohns. Zwei wichtige Vereinbarungen sind nicht aufgeführt. Dabei handelt es sich um zwei Mindestlohnvereinbarungen, die von BDWS/BDGW und ver.di im Jahr 2010 für private Sicherheitsdienste (April 2010) und Bargeld- und Werttransporte (Juli 2010) abgeschlossen wurden. Beide Vereinbarungen müssen vom Bundesarbeitsministerium genehmigt werden. Im Folgenden führen wir die Tarifverträge auf, die ganz Deutschland abdecken.